Lohnen sich „intelligente“ LED-Licht Systemlösungen?

Die Umrüstung einer Beleuchtungsanlage ist mit Kosten verbunden. Kosten, die nicht anfallen würden, wenn die Bestandslösung auf dem veralteten, technologischen Standard belassen würde. Eventuelle Kosten für einen Austausch der Leuchtmittel inklusive der Ausgaben für Maschinen und Arbeitskraft entfallen. Was also tun? Alles lassen wie es ist und dauerhaft hohe Energiekosten tragen – oder hohe Investitionen tätigen und auf LED umstellen? Und wenn ja, auf welche LED-Lösung ist zu setzen?

Ergebnis von LED-Lichtplanung + Konzeption in der Industrie

Beispiel: Intelligente LED-Beleuchtungslösung bei Logistiker GEODIS Deutschland in Nieder-Olm, 2015  Foto: latocha.net ©Nexplan GmbH

Die einfachste Möglichkeit eine konventionelle Beleuchtungsanlage auf LED-Lichttechnik umzurüsten kann mit einfachen LED-Retrofit Lösungen realisiert werden. IST DAS SINNVOLL UND WIRTSCHAFTLICH RICHTIG?

Retrofit – was heißt das eigentlich? Die Leuchtmittel werden in die bestehenden Gehäuse, durch Ersatz der alten Lampen und eventuellen Ersatz der Vorschaltgeräte, eingesetzt. Das Beleuchtungsniveau verbessert sich und abhängig von der Qualität der LED Retrofit Produkte auch die Lichtqualität. Die Kosten steigen marginal: der Aufwand für den Ersatz der Leuchtmittel und elektronischen Vorschaltgeräte ist nicht viel höher als ein normaler Leuchtmitteltausch. Die Kosten für Arbeitskraft und Maschinen fallen an, egal für welche Lösung man sich entscheidet. Der Austausch von konventionellen Leuchtstofflampen gegen LED Retrofit Produkte ist schnell, mit geringfügig höheren Kosten verbunden und amortisiert sich häufig nach weniger als einem Jahr. Super! Super?

In einem aktuellen Best-Practice Beispiel eines führenden deutschen Paketdienstleisters wurde diese Möglichkeit der Umrüstung auf LED Technik vorgenommen. Der Betrieb der Hallen findet an sechs Tagen in der Woche im Zwei- bis Drei-Schichtbetrieb statt, was sich auf jährliche 5.800 Betriebsstunden summiert. Die Anlagen sind acht Meter hoch und mit T8 Leuchtstofflampentechnik bestückt, die bereits zehn bis zwanzig Jahre in Betrieb sind. Der Einkauf des Unternehmens wurde mit dem Vergleich verschiedener Angebote im Zuge der Umrüstung auf LED-Technik beauftragt. Die erhältlichen Produkte am Markt sind vielfältig, aber laut der internen Berechnung des Einkaufs amortisieren sich LED Retrofit Lampen am schnellsten: bereits nach sechseinhalb Monaten Laufzeit. Der Paketdienstleister ließ in Folge zwanzig Lagerhallen, die mit insgesamt 12.000 Stück konventionellen Leuchtstofflampen ausgestattet waren, austauschen. Die Investition betrug knapp 450.000€. Allerdings wurde vom Einkauf berechnet, dass die voraussichtlichen Einsparungen im Energieverbrauch bis zu 50% monatlich betragen würden.

Innerhalb eines Jahres waren bereits 15% der Retrofit-Leuchtmittel ausgefallen. Was war passiert?

Die Gründe für einen vorzeitigen Ausfall von LED-Produkten sind vielfältig: Früh- oder Spontanausfälle, Fehler sowie Verschleiß. Besonders lange Betriebsdauern und Laufzeiten von 24h können für LED Retrofit Produkte, die über ein geringeres Thermomanagement als qualitativ hochwertige LED-Leuchten verfügen, den vorzeitigen Ausfall bedeuten. LEDs sind nicht für hohe Temperaturen ausgelegt. Eine thermisch, elektrisch und mechanisch ausgefeilte Leuchtenkonstruktion ist für entsprechende Betriebsdauern ausgelegt, eine einfach gebaute Retrofit Version hingegen weniger. Die Ausfallrate von LEDs ist zu Beginn und am Ende des Produktlebenszyklus besonders hoch. Früh- oder Spontanausfälle werden durch fehlerhafte Materialien sowie Abweichungen im Herstellungsprozess oder durch falsche Handhabung und falschen Betrieb beim Kunden generiert. Weit mehr als 99% dieser Ausfälle können beim Verbau der Teile in der Applikation beziehungsweise in den ersten Betriebsstunden festgestellt werden. Dagegen liegt die Spontanausfallrate zwischen Frühausfallphase und Verschleiß bei LEDs auf einem extrem niedrigen Niveau. Je höher die Qualitätskriterien des Herstellers, desto weniger Frühausfälle können beobachtet werden.

Das Licht der LED-Retrofit Lampen wird von den Mitarbeitern des Paketdienstleisters als unangenehm kühl wahrgenommen, einige beschweren sich über Kopfschmerzen. Laut den Berechnungen müssen alle LED-Lampen nach sieben Jahren getauscht werden. In diesem Fall gab es schlichtweg nur Probleme mit der Projektlösung. Eine professionelle und unabhängige Beratung der Klares Licht Nexplan GmbH wurde hinzugezogen, um ein nachhaltiges und vor allem langfristiges, kosteneffizientes Beleuchtungssystem umsetzen zu können.

Wir konnten nachweisen, dass eine INTELLIGENTE Lösung statt 50% nur noch 12% des ursprünglichen Energieverbrauchs beträgt und sich bereits nach zwei Jahren amortisiert. Erfolgreiche Unternehmen setzen auf smarte Systeme.

Die Evaluation des Projekts hat ergeben, dass ein intelligentes LED Beleuchtungssystem dreimal so viel wie die qualitativ minderwertige Retrofit Lösung kostet. Gleichzeitig konnten wir allerdings belegen, dass eine intelligente Lösung nur 12% des ursprünglichen Energieverbrauchs benötigt und sich dadurch bereits nach zwei Jahren amortisieren wird. Die gesamte intelligent gesteuerte LED-Anlage wird mit einer Standzeit von 35 Jahren (!!!) prognostiziert und ist zudem leasingfähig, was die Investition sowie Budgetbelastung für den Investor auf Null bringt.

Durch umfangreichen Analysen, Produktvergleiche und unsere Projekterfahrung konnte eine intelligente LED Systemlösung entwickelt werden, die in den weiteren Gebäuden umgesetzt wird. Intelligente LED-Lösungen sind verfügbar, werden jedoch wenig eingesetzt – was ist der Grund? Die meisten Hersteller verfügen nicht über das notwendige Know-how um die Nutzer über entsprechende Systeme und Einsparmöglichkeiten informieren zu können. Es werden derzeit noch immer Leuchten und Steuerungstechnik als zwei paar getrennte Schuhe betrachtet. Das Thema ist komplex und die Hersteller oder Nutzer haben wenig Erfahrung mit entsprechenden Systemausführungen. Dadurch ergeben sich häufig unzureichende Projektlösungen mit geringeren Einsparmöglichkeiten, geringeren Lebensdauern und im schlimmsten Fall geringerer Lichtqualität.

Smarte Lösungen schalten das Licht an, wenn es gebraucht wird. Bei Nichtpräsenz von Mitarbeitern stellt die Steuerung ein Orientierungslicht von 20% der geforderten Beleuchtungsstärke ein. Damit generiert der Nutzer bis zu 95% statt nur 50% Energie- und CO2-Einsparung. Das hört sich für uns sinnvoll an. Wie sehen Sie das?

Wir freuen uns über Ihre Meinung und Erfahrung mit intelligenten LED-Beleuchtungssystemen im Kommentarfeld.

 

Mit freundlichen Licht-Grüßen.

Die Klares Licht LED-Experten

 

Weitere Best-Practice Lösungen sowie Informationen zu unserer unabhängigen, herstellerneutralen LED-Beratung finden sie unter http://klareslicht-led-experte.de/.

Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein, um sofort über Neuigkeiten im LED-Bereich informiert zu werden:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 1 =